“Mompóx – Ein UNESCO-Welterbe erwacht”

“Mompóx –  Ein UNESCO-Welterbe erwacht”

„Sagenumwoben, von Sümpfen umgeben und fast 100 Jahre von der Welt vergessen.“ Die Rede ist vom UNESCO Weltkulturerbe Mompóx. Zu Kolonialzeiten war die Stadt durch ihre Lage am Río Magdalena ein wichtiger Umschlagsplatz für Gold aus Südamerika und Importgüter aus Europa. Später geriet sie in Vergessenheit und wurde erst durch Gabriel García Márquez‘ Roman „Chronik eines angekündigten Todes“ wieder berühmt. Heute gilt Mompóx als eine der schönsten Kolonialstädte im Hinterland der Karibik und lässt sich auf verschiedene Weisen in die Reiseroute integrieren.

Erfahren Sie in Tom Nogas Artikel mehr über die Vergangenheit und Gegenwart von Mompóx, warum die Stadt so wichtig für Südamerikas Helden Simón Bolívar war und tauchen Sie ein in die Welt der Geschichten, die Gabriel García Márquez über diese kleine, bezaubernde Stadt geschrieben hat.

Teilen "“Mompóx – Ein UNESCO-Welterbe erwacht”" via: