Aktuelle Situation

Reisen in Kolumbien uneingeschränkt möglich

Für die Einreise nach Kolumbien ist ein gültiger Covid-Impfnachweis erforderlich. Wir empfehlen, die gängigen Impfzertifikate auf dem Handy (z.B. CoronaWarnApp oder CovPass) zusatzlich Papierkopien und das gelbe internationale Impfzertifikat mit sich zu führen. Für Restaurants, Bars, Museen, Nationalparks und weitere touristische Attraktionen ist ebenfalls ein Impfnachweis vorzuweisen. Im geschlossenen öffentlichen Räumen (z.B. Retaurants, Geschäfte, Flugzeuge) besteht die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Im Freien muss keine Maske mehr getragen werden..

Reisen in Kolumbien ist uneingeschränkt möglich. Seit Juli 2021 führen wir regelmäßig Reisen durch.

Alle unsere Reiseberater arbeiten (Homeoffice oder Büro) und sind bereit, Sie bei der Planung Ihrer nächsten Kolumbienreise zu unterstützen. Aktuelle Infos zur Situation in Kolumbien finden Sie auf unserer News-Seite.

Derweil laden wir Sie ein, sich das offizielle kolumbianische Willkommens-Video anzuschauen:


Hier finden Sie unsere Covid-19 Maßnahmen.

Unser Angebot

Wir machen aus Ihren Wünschen eine Reise

Erleben Sie Ihre Kolumbien Reise intensiv und hautnah, ob Natur oder Kultur, ob aktiv oder entspannt, Ihr Erlebnis steht im Mittelpunkt. Wir planen Ihre Reise in Kolumbien und beraten Sie bei der Gestaltung Ihres individuellen Programms. Sie können sich aus unseren Bausteinen selber die Reise zusammenstellen oder sich von uns beraten lassen.


Meinungen über Kolumbien

“Kolumbien ist so schön und anrührend, so widersprüchlich und mitreißend wie kaum ein anderes Land in Lateinamerika.” Jakob Strobel y Serra, FAZ, 19.2.2009

“Viele Jahre lang traute sich kaum jemand nach Kolumbien. Inzwischen sind die meisten Ecken ungefährlich. Wer jetzt quer durchs Land von Bogotá an die Karibikküste reist, fühlt sich wie ein Entdecker – und ist am Ende fast sicher, dass den Menschen hier Flügel wachsen.” Karin Ceballos Betancur, Die Zeit, 16.3.2014

Zur politischen Situation in Kolumbien und Reisen nach Lateinamerika ein Beitrag in der Süddeutschen Zeitung: SZ 12.3.2019